2013 Künstlerbuch – Die Hütte

Die Hütte Huette

Das 2013 in Einzelblättern ausgestellte Buch ist als Unikatbuch fertig gebunden. Es erzählt die Geschichte über das Warten auf den ersten Satz von ihm…
Wie alles begann:

„Eines Tages war sie da. Ohne Anmeldung, ohne Ankündigung, ohne an die Tür zu klopfen. Kam einfach herein, sagte nichts, setzte sich auf den Stuhl, den ihr niemand angeboten hatte.  Stille…  Sie sah mich mit braunen Augen an, als erwarte sie etwas von mir. Ich wälzte Worte und Sätze im Mund, bekam vor Überraschung keinen Ton heraus.“

Das ist ein Textauszug von meinem Freund Fritz Wutzdorff, auf den ich mit einem Text reagierte.

„Sie wartet. Was wird er sagen? Es ist wichtig, was er sagt. Sie haben sich so lange nicht gesehen. Die Zeit! Die Zeit tut nichts anderes als zu verrinnen, im Gleichtakt. Einundzwanzig, zweiundzwanzig…. Ich warte jetzt schon bis achtundzwanzig. Aber es ist wichtig, dass er zuerst was sagt – und was. Ich schaue ihn an. Hoffentlich spricht er nicht über die Zeit, wie sie vergeht und so. Das weiß ich selbst! Ich werde wütend auf die Zeit, auf das Unvermeidliche, Verrinnen ist so grausam… Wiedersehen auch.“ (Textauszug)

Meinen Teil des Textes habe ich in diesem Unikatbuch verarbeitet.
Text: handgeschrieben Heidrun Klimmey
Bindung: handgebunden Jule Claudia Mahn Leipzig http://www.verwandte-objekte.de/
Buchformat: 33 x 42 cm
Auflage: 1 (Unikat) 2013